• Lebensthemen

    Haben Sie innere Bilder zu Ihrer Ursprungsfamilie?

    Oder: Wie man mit Hilfe von Imagination einen anderen Zugang zu sich selbst finden kann Unlängst besuchte ich eine Fortbildung zum Neuro-Imaginativen Gestalten, kurz NIG®, die viele Teile aus gängigen Therapiemethoden beinhaltet und somit einen guten Mix aus allem enthält. Sehr ansprechend war für mich die Einbindung von gestalterischen Elementen, da ich viel davon halte den Kopf auszuschalten und den Körper sprechen zu lassen. Erst dann fällt es leichter die Kontrolle abzugeben und an den Kern eines Themas heranzukommen. Was ist NIG®? NIG® ist kurzgesagt: Psychotherapie mit bildnerischen Mitteln, bei der man zu bestimmten Fragestellungen, z. B. „Meine Familie“ in sich hineinblickt und nach inneren Bildern sucht. Innere Bilder entstehen…

  • Lebensthemen

    Was die Digitalisierung mit uns macht: schneller, komplexer – entkörpert

    Vom Homo Sapiens zum Homo Digitalis? Einen Teil meiner beruflichen Identität bin ich in der IT-Branche als Personalentwicklerin tätig. Hier steht – wie in vielen Firmen – die Digitalisierung der Arbeitsabläufe aller Art auf der täglichen Agenda. Aber auch in meiner Beratungspraxis merke ich die Auswirkungen der digitalen Industriealisierung – so wird sie mittlerweile schon benannt. Die Menschen sind in ihrem Leben mit einem immensen Tempo konfrontiert, so dass sie oftmals den Kontakt zu sich verloren haben und dann um Unterstützung bitten, weil sie diese Komplexität nicht mehr steuern können. „Always on oder 24/7“ sind Schlagworte, die eine Herausforderung darstellen, denn man kann rund um die Uhr online sein, um…

  • Lebensthemen

    Gedanken zum Jahresübergang – 2017 wird 2018

    Versuche es mal mit Gelassenheit Die Zeit zwischen den Jahren bietet für viele die Möglichkeit, mal nachzudenken, weil sie einfach Raum dafür bietet. Viele Menschen haben Urlaub und falls sie arbeiten, sind die Einrichtungen leerer, die Emails deutlich geringer und auf den Straßen ist meistens weniger Verkehr. Bis auf wenige Ausnahmen, wie beispielsweise Krankenhäuser oder ähnliches liegt insgesamt ein bisschen mehr Ruhe im Außen – und damit entsteht Raum fürs Nachsinnen und Gelassenheit im Innen. Ein Buch, das ich sehr treffend für die Lebensmitte finde, hat dies schön zusammengefasst. Wie wir in zehn Schritten zu mehr Gelassenheit im Leben finden können, von Wilhelm Schmid. Ich habe es an liebe Freudinnen zu…

  • Lebensthemen

    Grenzenlos leicht oder total verspannt

    Wenn der Körper spricht: die Geschichte unseres Lebens steckt in unserem Körper In unserem Körper sind alle Erfahrungen gespeichert, die wir in unserem Leben erlebt haben. Die guten, wie die schlechten. In der Fachsprache ist das mit dem Körpergedächtnis bezeichnet. In meiner Beratungspraxis habe ich oft Menschen, die aufgrund ihrer vielen anstrengenden Erfahrungen den Kontakt zu ihrem Körper verloren haben und jetzt in der Lebensmitte oft auf schmerzvolle Art und Weise an ihn erinnert werden. Der Körper beschwert sich durch vielerlei Symptome, wie: Schlafstörungen, Bluthochdruck, Angstzustände oder in der Schwierigkeit, sich zu entspannen. Was ist hier passiert? Festgehaltene Emotionen im Körper Unser Körper speichert die Geschichte unseres Lebens, er hält…

  • Lebensthemen

    Zwischen den Jahren: Zwischenzeit

    Weihnachten ist vorbei – Neujahr steht vor der Tür. Es ist eine Zeit zum Durchatmen. Das Neue Jahr wartet bereits hinter der Tür, das Alte ist noch stark im Bewusstsein. Für viele Menschen ist es eine gute Möglichkeit, mal Innezuhalten und sich zu fragen: was war gut, aber was möchte ich auch ändern im neuen Jahr? Für einige ist diese Zeit zwischen den Jahren keine gute Zeit. Es ist eine Zeit der Dunkelheit, die manche drückt. Es entsteht Stille oder vielleicht auch Leere. Aber es gibt in dieser dunklen Zeit auch Momente, wo vielleicht eine Kerze helfen kann, sich zu besinnen und das Wesentliche sichtbar zu machen. Was waren die…

  • Lebensthemen

    Trauma und Berührung

    Liebe Menschen in der Lebensmitte, der Sommer ist zurück gekehrt – wie schön! Jetzt gilt es ein wenig Wärme für die folgenden Jahreszeiten zu speichern, um die kühlen Tage gut zu überstehen. Aber sie gehören dazu, wie alles, was wir erlebten oder erleben… Heute wende ich mich einem sensiblen Thema zu: Trauma – und welche Auswirkungen es für jeden Einzelnen bedeutet. Meine Beratungen und meine aktuelle Ausbildung geben hierzu einen guten Einblick. Dann habe ich noch einen schönen Filmtipp für Sie, der sich mit Berührungen befasst! Viel Freude beim Lesen! Trauma: zu viel – zu schnell – zu plötzlich. Trauma als existentielle Grenzerfahrung „Bin ich traumatisiert?“ ist eine häufig wiederkehrende Frage…

  • Lebensthemen

    Dem roten Lebensfaden auf der Spur – die Lebensuhr

    Was hat mich in den letzten Jahrzehnten geprägt? Was waren wichtige Lebensereignisse, die auch heute noch eine Auswirkung auf mein Leben haben? Aber auch: was möchte ich noch in den nächsten Jahrzehnten schaffen und leisten? Wo stehe ich überhaupt? Gehen Sie auf die Suche nach Ihrem Lebensfaden. Vielleicht entdecken Sie Dinge aus der Vergangenheit, die schlummern und wieder entdeckt werden möchten. Die Lebensmitte ist ein guter Zeitpunkt, um im eigenen Lebenshaus aufzuräumen. Eine Anleitung dazu bietet die Lebensuhr. Zur Vertiefung und zum Austausch über Erfahrungen, die Sie damit machen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Viel Freude beim Entdecken von wichtigen Lebensereignissen mit Hilfe der Lebensuhr!

  • Lebensthemen

    Was uns prägt und bindet

    Glaubenssätze, Aufträge und Loyalität aus der Ursprungsfamilie bestimmen unser Leben und können eigene Entwicklungen verhindern Mit Begeisterung habe ich das unlängst erschienene Buch von Sandra Konrad „Das bleibt in der Familie“ gelesen. Darin sind wesentliche Erkenntnisse darüber benannt, welche Macht familiäre Aufträge, Loyalität und Wiederholungen aus dem ursprünglichen Familienband über das Leben in der Gegenwart haben. Das deckt sich in vielerlei Hinsicht mit meinen Erfahrungen in meiner Beratungspraxis. Die wichtigsten Einsichten daraus bieten gute Anhaltspunkte zum Nachdenken  – vielleicht und gerade in der Lebensmitte, meinem Spezialthema. In der Lebensmitte wird uns die Endlichkeit des Lebens  bewusst und damit auch nicht gelebte Lebensanteile klarer – wenn wir darauf schauen! Wünsche und Aufträge aus…

  • Lebensthemen

    Kriegsenkel in der Lebensmitte: warum uns Verstehen helfen kann

    „Wir sind mit dem Aufräumen der seelischen Trümmer beschäftigt,“ so beschreibt Bettina Alberti es in ihrem Buch Seelische Trümmer. Die Elterngeneration, also die Kriegskinder, waren mit dem Wegräumen von zerstörten Gebäuden, meist mit den bloßen Händen, beschäftigt. Es gab damals keine Zeit für die Seele. Das ist jetzt die Aufgabe der Vierzig- bis Sechzigjährigen Deutschen in der Lebensmitte. Krieg bedeutet Traumatisierung Kriege und ihre Auswirkungen sind für diejenigen, die sie direkt erleben, die Erfahrung des größtmöglichen Traumas, das es gibt. Für die nächste Generation ist es die unverarbeitete Weitergabe von Verlust, Beschämung und seelischer Entwurzelung. Da die Deutschen als die  Kriegsverbrecher überhaupt gebrandmarkt wurden, folgt daraus eine kollektive Schuld. Hinzu kommt…